Wir kümmern uns um die Gesundheit, Well-being und Arbeitsqualität unseres Teams.
Dabei kommen wir den geschäftlichen Herausforderungen entgegen

Vertikaler garten und Grüne Wände - Wertykalni

 

Blog - Indoor-Vegetation


 

30 11.2020

Die interessantesten Büros der Welt - Teil 2.

Die interessantesten Büros der Welt - Teil 2.

Vor einigen Monaten haben wir die erste Auflistung der interessantesten Biophilic-Büros der Welt vorgestellt, mit dem Züricher Sitz von Google und dem Adobe-Campus in San Jose. Heute ist es Zeit für den nächsten (aber sicherlich nicht letzten) Teil unserer Reihe. Wir werfen einen Blick auf vier Büros aus verschiedenen Regionen der Welt, die ein gründliches, grünes Fit-Out erhalten haben. Sehen Sie, wie die Unternehmen, die wir ausgewählt haben, Natur in die Innenräume geholt haben, und lassen Sie sich inspirieren.


1. Amazon Spheres, Seattle

Der Amazon-Hauptsitz in Seattle ist viel mehr als nur ein Bürokomplex - es ist ein ganzes Stadtteil, das sowohl für die Angestellten und Mitarbeiter des Unternehmens als auch für die örtliche Gemeinde gedacht ist. Im zentralen Teil des Viertels befindet sich The Spheres - eine Objekt, das 2018 in Betrieb genommen wurde. Unter drei charakteristischen Glaskuppeln wachsen 40.000 Pflanzen aus 30 Ländern.

Die besten Gärtner, Planer und Landschaftsarchitekten haben daran gearbeitet, die gestalterischen Herausforderungen zu meistern - von der Beleuchtung bis zur sorgfältigen Verkleidung von Leitungen. The Spheres gar keinem langweiligen, traurigen Arbeitsplatz - es ist ein echter Regenwald, eingeschlossen in einem Bürogebäude. Diese Mikroumwelt ist sowohl für die Pflanzen als auch für die Mitarbeiter vorteilhaft. Anstelle von geschlossenen Konferenzräumen und klaustrophobischen Büros werden den Nutzern des Gebäudes freundliche, offene Räume angeboten, die durch ein Netz von Promenaden miteinander verbunden sind. Der kreative Raum fördert das kreative Denken, und das lebendige Grün erleichtert Entspannung und Konzentration.

Zu den interessantesten Elementen von The Spheres gehört eine grüne Wand aus lebenden Pflanzen, die über 18 Meter hoch ist, über 200 verschiedene Pflanzenarten präsentiert und sich vertikal über vier Stockwerke der zentralen Kuppel erstreckt. Das größte Exemplar im Hauptquartier von Amazon ist ein vierzig Jahre alter, 15 Meter hoher Feigenbaum namens Rubi - er wurde von einer kalifornischen Farm gebracht und dann mit einem Kran auf die Kuppel herabgelassen.

Amazon Spheres, Seattle2

Amazon Spheres, Seattle3

Bilder: seattletimes.com


2. Microsoft, Redmond

Einer der erstaunlichsten biophilen Campus der Welt ist sicherlich der Sitz von Microsoft. In Redmond wurden 2017 neben dem Hauptquartier des Technologiegiganten einzigartige Konferenzräume in Baumhäusern eröffnet. Pete Nelson von Treehouse Masters ist für deren Projekt und Bau verantwortlich.

Die Häuschen wurden so konzipiert, dass sie sich an das Wachstum der Bäume anpassen. Da sie sich biegen und ausdehnen können, sollten sie mindestens 20 Jahre lang halten. Microsoft hat beschlossen, in einer Weise zu investieren, die den Horizont der Mitarbeiter erweitert, ihr Wohlbefinden beeinflusst und ihre Kreativität und Produktivität stimuliert.

Die Mitarbeiter haben Zugang zu jeglichen modernen Büroeinrichtungen - Strom, WLAN und ergonomisch gestaltete Sitze. Die handgeschnitzten Holztüren öffnen sich dank Zugangskarte. Die Innenräume werden von allgegenwärtigem Holz erwärmt; überall riecht es nach Zedernholz, und durch Fenster sind grüne Baumkronen sichtbar. Übrigens wachsen mehr als 20.000 Bäume auf dem Campus, und Redmond liegt buchstäblich mitten im Wald.

Microsoft, Redmond1

Microsoft, Redmond2

Microsoft, Redmond3

Bilder: news.microsoft.com

 

3. Sberbank, Moskwa

Die Arbeit bei der größten Bank Russlands erfordert Flexibilität - einzelne Projekte werden von individuell ausgewählten Teams mit variabler Zusammensetzung bearbeitet. Die architektonische Herausforderung war so groß, dass auf die Form des Sberbank-Hauptsitzes mehrere Unternehmen Einfluss nahmen, darunter das berühmte Evolution Design aus der Schweiz. Das Ergebnis? Multifunktionaler, flexibler, vielfältiger Raum, der sowohl Konferenzräume und gemeinsame Arbeitsräume als auch geschlossene, individuelle Boxen umfasst. Jede der vier Etagen, die Platz für rund 650 Personen bieten, wurde in Bereiche mit unterschiedlichen Zwecken und Farben unterteilt. Im Zentrum gibt es einen wichtigen Kommunikationspunkt mit einem multifunktionalen Konferenzraum, einer Bibliothek, einer Küche und einem Entspannungsbereich. Die Arbeitsplätze befinden sich entlang des äußeren Gebäuderings, direkt an den Fenstern.

Natürlich durfte es in einem so modernen Büro nicht an Grün fehlen, und zwar in verschiedenen Formen. Daher gibt es vertikale Gärten aus lebenden Pflanzen, vertikale Mooswände, Exemplare in Töpfen oder Bäume, die aus der Mitte von Rundtischen wachsen. Entsprechend der Biophilic Idee stehen natürliche Materialien und die maximale Ausnutzung des Tageslichts im Vordergrund; ein konsequenter Bezug zur Natur wird auch bei der Verwendung von Fototapeten hergestellt. Die Vielfalt der verfügbaren Plätze für Einzel- und Gruppenarbeit motiviert dazu, im Laufe des Tages die Positionen zu wechseln. Diese gezielte Bewegung der Mitarbeiter fördert die Kreativität und den spontanen Informationsaustausch.

 

 

Sberbank, Moskwa

Sberbank, Moskwa1

Sberbank, Moskwa3

Sberbank, Moskwa4

Sberbank, Moskwa2

Bilder: actiu.com, world-architects.com

 

 

TBWA/ Hakuhodo, Tokio1

4. TBWA/ Hakuhodo, Tokio

Obwohl das Büro der Werbegiganten bereits 2007 entstanden ist (in Zusammenarbeit mit den Hakuhodo Offices und KDa), sieht das mehrere Jahre alte Projekt immer noch modern und frisch aus. All dies ist den universellen Lösungen und dem zeitlosen, biophilen Design zu verdanken. Der kreative Raum befindet sich in einem achtstöckigen Entertainmentkomplex im Zentrum von Tokio; er diente früher als Bowlingbahn. Die Architekten haben den ursprünglichen Grundriss und die doppelten Deckenhöhen verwendet und Projektsäle, Konferenzräume, Arbeitsplätze und Managerbüros im freien Raum angeordnet.

Separate, geschlossene Räume ragen wie mit Moss bewachsene Hügel aus dem Holzboden. Die Architekten versuchten, ein Gleichgewicht zwischen dem Bedürfnis nach Interaktion und dem nach Privatsphäre zu finden - sie schlugen einen ausgewogenen Kompromiss vor, der die Natur nutzt. Moos, Holz und Bäume, die in der Mitte des Open Spaces gepflanzt wurden, sorgen für eine beruhigende Anwesenheit der Natur und tragen zu einer freundlichen, gesunden Atmosphäre am Arbeitsplatz bei.

 

TBWA/ Hakuhodo, Tokio2

TBWA/ Hakuhodo, Tokio3

TBWA/ Hakuhodo, Tokio4

Bilder: archdaily.com



Schreiben Sie uns eine Email ››


 

Kunden, die uns vertraut haben


 

kimisushi
tetris logo
buromobel experte
business link
efinity
golabek fin
h_and_m
katalog2019
la beaute
level27
logo
matex
muzeum powstawnia warszawskiego
skanska